KISS Syndrom

KISS ist die Abkürzung für Kopfgelenk Induzierte Symmetrie Störung.

Vor und besonders während der Geburt ist der menschliche Körper erheblichen Belastungen ausgesetzt, die zu vielfältigen Störungen im Bereich der oberen Halswirbel führen können. Eine verkehrte Lage im Mutterleib, lang anhaltend heftige Wehen und heftiges Pressen des kindlichen Kopfes gegen den Geburtskanal sind mögliche vorgeburtliche Ursachen. Doch auch während der Geburt ist der Kopf großen Beanspruchungen ausgesetzt, was schon während der Geburt zu Schädelasymmetrien führen kann.

Besonders dann, wenn die Geburt mit einem Ziehen am Kopf unterstützt wird oder es zu einer Zangen- oder Saugglockengeburt kommt, sind Schädigungen der Halswirbelsäule wahrscheinlich. Das hier liegende verlängerte Rückenmark enthält die Schnittstellen vieler vitaler Funktionen. Funktionsstörungen hier haben Auswirkungen auf fast alle Körperregionen und Körperfunktionen.

Symptome

Bei Säuglingen und Kleinkindern werden am häufigsten folgende Probleme beobachtet:

  • einseitig oder mittig abgeplatteter Hinterkopf
  • seitlich abgeplatteter Hinterkopf
  • haarloser Fleck am Hinterkopf
  • Schiefhaltung des Kopfes bis zur Zwangshaltung
  • Kopfhalteschwäche
  • ausgeprägtes Überstrecken des Kopfes
  • kleineres Auge
  • überstreckte Schlafhaltung "wie nach hinten durchgebogen"
  • Überstrecken nach hinten z.B. auf dem Arm
  • "Schreikinder"
  • schreien beim Autofahren und im Kinderwagen
  • Dreimonats-Koliken (Blähungen)
  • Asymmetrie der Bewegungen von Armen und Beinen
  • Schädelasymmetrie
  • drehen nur über eine Seite
  • einseitige Haltung des Rumpfes
  • Stillprobleme, oft einseitig
  • Schluckschwierigkeiten
  • Hüftreifungsstörungen, oft einseitig
  • Sichelfuß, oder andere Fehlstellungen der Füßchen
  • Schlafstörungen, Schreien im Schlaf
  • hohe Tastempfindlichkeit des Nackens
  • einseitige Schlafhaltung des Kindes
  • Schädelasymmetrie, im Gesicht und /oder am Hinterkopf
  • Gesäßfaltenasymmetrie
  • mit dem Kopf schlagen (beispielsweise gegen den Rand des Kindersitzes)
  • übermäßiges Sabbern