manuelle Oragantherapie

Die Manuelle-Organ-Therapie beschäftigt sich mit der nervalen Versorgung der inneren Organe und ermöglicht es uns, komplexe Krankheitsbilder ganzheitlich zu behandeln.

Jedem Wirbelkörper ist ein peripheres Nervenpaar zugeordnet, das wiederum gewisse Hautareale bzw. Organe versorgt. Diese Organe können nun von uns über Reflexpunkte kontrolliert und mit Organpunkten und Techniken stimuliert werden.

Zusammenhänge

Ein chronisch krankes Organ wird sich durch Schmerzen bemerkbar machen, die nicht in direkter Umgebung des Organes liegen. So kündigt sich oft ein Herzinfarkt durch Schmerzen in der linken Schulter an.

Seit langem wissen Chiropraktiker, dass sich kranke Organe mit unterschiedlichen Schmerzen an verschiedenen Gelenken darstellen. Hier würde es nicht viel helfen, nur das Gelenk zu behandeln, denn die Ursache für den Schmerz liegt in der Störung des Organes.

Der Grund dafür sind auch Nervenfunktionsstörungen, die bei der manuellen Organtherapie mitbehandelt werden. Somit kann die Chiropraktik auf alle chemischen Prozesse im Körper Einfluss nehmen und diese neu regulieren. Dies geschieht ohne Nebenwirkungen für den Patienten.

Das Zusammenspiel aller Organe ist von einem gut funktionierendem Nervensystem abhängig. Die Aufgabe Ihrer Chiropraktikerin besteht darin, Ihr Nervensystem in einen bestmöglichen Zustand zu versetzen.

chronische Beschwerden

Gerade bei chronischen Beschwerden und Erkrankungen kann manuelle Organtherapie zur Normalisierung der Organfunktionen beitragen.

Die Manuelle Organtherapie leistet so, im Verbund mit den zur Aktivierung des Nervensystems eingesetzten Techniken, einen wesentlichen Beitrag zum Heilungsprozess.